MTK   |   Onlinepublikationen   |   A01UP2 Sonderforschungsbereich 933: Materiale Textkulturen.
Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften
Suche im Inschriftentext von 217 Inschriften
Kirche
Inschriftentyp
Sprache
Person
     
ID 11
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Uranius maior / cum s(ui)s f(ecit) p(edes) XC
Sprache Latein
Personen Uranius maior
Präsenz nördlich des Mittelgangs unmittelbar vor dem Presbyterium und Sanktuarium
Materialität zweizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in langrechteckigen dunklen Rahmen
Datierung Ende 4./Anf. 5. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422d
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 241 Nr. 4; J-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 275 Nr. 4.; SupplIt 10 (1992), 268 Nr. 33.
 
 
 
     
ID 12
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Lauren/tia [cum] / suis [f(e)c(it)] / p(edes) CLXXX
Sprache Latein
Personen Laurentia
Präsenz nördlich des Mittelgangs am südlichen Ende eines langrechteckigen Mosaiksegments; direkt rechts schließen sich zwei weitere Inschriften gleichen Typs an
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen doppelten Rahmen
Datierung Ende 4./Anf. 5. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422a; AE 1973, 246
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 240 Nr. 1; J-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 274 Nr. 1; SupplIt 10 (1992), 268 Nr. 34.
 
 
 
     
ID 13
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] / [---] / [cum su]is (?) / f(ecit) p(edes) XXX
Sprache Latein
Personen
Präsenz nördlich des Mittelgangs am südlichen Ende eines langrechteckigen Mosaiksegments; direkt links und rechts schließen sich zwei weitere Inschriften gleichen Typs an
Materialität vierzeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen doppelten Rahmen
Datierung Ende 4./Anf. 5. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422b
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 240 Nr. 2; J-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 274 Nr. 2; SupplIt 10 (1992), 136 Nr. 35.
 
 
 
     
ID 14
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Apronianus / vir inl(ustris) / pro voto / suo fec(it)
Sprache Latein
Personen Apronianus (vir inlustris)
Präsenz an Südwestecke des Presbyteriums
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; dunkle Grundlinie unterhalb jeder einzelnen Zeile; Ranke aus Akanthusblättern im unteren Teil des Inschriftenfeldes; eingefasst in dunklen Rahmen, der wiederum von einem Doppelrahmen mit innenliegendem Flechtband in Rot und Blassbraun umgeben ist
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422e; AE 1973, 248
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 245 Nr. 13; J-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 277 Nr. 5; SupplIt 10 (1992), 270 Nr. 37; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 58 Nr. 71.
 
 
 
     
ID 15
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Iohannis et Domnica una / cum filiis suis Maximo / notario et def(ensore) s(an)c(t)ae Aquil(eiensis) / eccl(esiae) et Agnel[l]o v(iro) c(larissimo) pro vot(o) / suo [fe]cer(unt) [p(e)d(es) ---] C [-]
Sprache Latein
Personen Iohannis; Domnica; Maximus (filius, notarius, defensor ecclesiae)
Präsenz unmittelbar vor dem Presbyterium
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; gelegentlich Punkte als Worttrenner; gelegentlich Ligaturen; eingefasst in langrechteckigen dunklen Rahmen
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422g; AE 1973, 250
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 244f. Nr. 11; J-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 278f. Nr. 7; SupplIt 10 (1992), 271 Nr. 38; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 63 Nr. 82.
 
 
 
     
ID 16
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Eufemia / cum filio / suo Cryso/gono def(ensore) / s(an)c(t)ae eccl(esiae) / Aquil(eiensis) f(e)c(it) / p(e)d(es) C
Sprache Latein
Personen Eufemia; Crysogonus (filius, defensor ecclesiae)
Präsenz an Nordwestecke des Presbyteriums
Materialität siebenzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; dunkle Grundlinie unterhalb jeder einzelnen Zeile(?); Ranke aus Akanthusblättern im unteren Teil des Inschriftenfeldes; eingefasst in dunklen Rahmen, der wiederum von einem Doppelrahmen mit innenliegendem Flechtband in Rot und Blassbraun umgeben ist
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422h; AE 1973, 260
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 244 Nr. 10; J-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 280 Nr. 8; SupplIt 10 (1992), 272 Nr. 39; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 57 Nr. 70.
 
 
 
     
ID 17
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Bonosu[s] / def(ensor) s(an)c(t)ae / eccl(esiae) Terg(estinae) / f(e)c(it) p(e)d(es) / C
Sprache Latein
Personen Bonosus (defensor ecclesiae)
Präsenz im westlichen Teil des Mittelschiffs, unmittelbar am nördlichen Rand eines großen Mosaiksegments; eingebettet in ein aus Flechtbändern gebildeten Rapport von Oktogonen
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; Punkte als Worttrenner; eingefasst in oktogonalen dunklen Rahmen
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422i; AE 1973, 253
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 243 Nr. 7; J-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges, (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 281 Nr. 10; SupplIt 10 (1992), 273 Nr. 40; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 62 Nr. 79.
 
 
 
     
ID 18
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [Ca]nt[ius] (?) / [def(ensor?)] s(an)c(t)[ae] / [eccl(esiae) Ter(gestinae?) cum] / suis [f(e)c(it)] p(e)d(es) / XXV
Sprache Latein
Personen Cantius (defensor ecclesiae)
Präsenz nördlich des Mittelgangs; eingebettet in ein aus Flechtbändern gebildeten Rapport von Oktogonen; in unmittelbarer Nähe zu Inschriften gleichen Typs
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in oktogonalen dunklen Rahmen, darum Bänder und Flechtbänder in Rot- und Schwarztönen
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422n; AE 1973, 257
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 242 Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 283 Nr. 14; SupplIt 10 (1992), 273 Nr. 41; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 61 Nr. 78.
 
 
 
     
ID 19
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Ioh[an]/ni[s--- s(an)c(t)ae] / [ec]cl(esiae) T[erg(estinae)?] / cum [suis] / fec(it) p(e)d(es) XXXIII
Sprache Latein
Personen Iohannis (defensor ecclesiae(?))
Präsenz nördlich des Mittelgangs; eingebettet in ein aus Flechtbändern gebildeten Rapport von Oktogonen; in unmittelbarer Nähe zu Inschriften gleichen Typs
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in oktogonalen dunklen Rahmen, darum Bänder und Flechtbänder in Rot- und Schwarztönen
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422l; AE 1973, 255
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 242 Nr. 4; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 282 Nr. 11; SupplIt 10 (1992), 274 Nr. 42; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 62 Nr. 80.
 
 
 
     
ID 20
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Servus / tuus / Constan/tinos / pr(es)b(yter) f(e)c(it) / p(e)d(es) C
Sprache Latein
Personen Constantinos (presbyter)
Präsenz unmittelbar vor dem Presbyterium
Materialität sechzeilige Schrift auf hellem Grund; Punkte als Worttrenner; eingefasst in rechteckigen dunklen Rahmen, der den Mosaikrapport unterbricht; in umnittelbarer Nähe zu Inschriften ähnlichen Typs
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422f; AE 1973, 249
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 245 Nr. 12; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 277f. Nr. 6; SupplIt 10 (1992), 275 Nr. 43; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 60 Nr. 76.
 
 
 
     
ID 21
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Ian/uarius / pr(es)b(yter) s(an)c(t)ae / ecc(esiae) Terg(estinae) f(e)c(it) p(e)d(es) C (oder: L?)
Sprache Latein
Personen Ianuarius (presbyter)
Präsenz südlich des Mittelgangs; eingebettet in ein aus Flechtbändern gebildeten Rapport von kreisrunden FEldern; in unmittelbarer Nähe zu Inschriften gleichen Typs
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; Punkte als Worttrenner; eingefasst in kreisrunden Rahmen aus Schlingbändern in Rot Blassbraun und Schwarz
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422p; AE 1973, 259
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 244 Nr. 9; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 284f. Nr. 16; SupplIt 10 (1992), 275 Nr. 44; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 61 Nr. 77.
 
 
 
     
ID 22
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Augu[s]/tinu[s] / diac[on(us)] / f(e)c(it) p(e)d(es) / C
Sprache Latein
Personen Augustinus (diaconus)
Präsenz nördlich des Mittelgangs, in direkter Nähe zum Presbyterium/Sanktuarium; eingebettet in ein aus Flechtbändern gebildeten Rapport von Oktogonen; in unmittelbarer Nähe zu Inschriften gleichen Typs
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in oktogonalen dunklen Rahmen, darum Bänder und Flechtbänder in Rot- und Schwarztönen
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422j; AE 1973, 252
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 243f. Nr. 8; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 280 Nr. 9; SupplIt 10 (1992), 276 Nr. 45; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 60 Nr. 75.
 
 
 
     
ID 23
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Barsa/ina pr(i)m(icerius) / pe(n)so/rum f(e)c(it) / p(e)d(es) XVI
Sprache Latein
Personen Barsaina (primicerius)
Präsenz nördlich des Mittelgangs, unweit des Eingangs im Westen; eingebettet in ein aus Flechtbändern gebildeten Rapport von Oktogonen; in unmittelbarer Nähe zu Inschriften gleichen Typs
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Rahmen, darum Bänder und Flechtbänder in Rot- und Schwarztönen
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422o; AE 1973, 258
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 241 Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 284 Nr. 15; SupplIt 10 (1992), 277 Nr. 46; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 59 Nr. 73.
 
 
 
     
ID 24
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Iubianu(s) /sarso[r (?) et] / Secund[a] / c(um) sui[s] / f(e)c(erunt) p(e)[d(es)] / L (?)
Sprache Latein
Personen Iubianus (sarsor); Secunda
Präsenz südlich des Mittelgangs; in unmittelbarer Nähe zu Inschriften gleichen Typs
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; Punkte als Worttrenner; eingefasst in kreisrunden Rahmen aus Schlingbändern in Rot-, Hellbraun- und Schwarztönen; eingebettet in ein aus Flechtbändern gebildeten Rapport von kreisen Feldern
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422q; AE 1973, 260
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 243 Nr. 6; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 285 Nr. 17; SupplIt 10 (1992), 278 Nr. 47; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 63 Nr. 81.
 
 
 
     
ID 25
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Iustini/anus / c(um) suis / f(e)c(it) p(e)d(es) XV
Sprache Latein
Personen Iustinianus
Präsenz nördlich des Mittelgangs; in unmittelbarer Nähe zu Inschriften gleichen Typs
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Rahmen, darum Bänder und Flechtbänder in Rot- und Schwarztönen; eingebettet in ein aus Flechtbändern gebildeten Rapport von Oktogonen
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422k; AE 1973, 254
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 242 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 281 Nr. 12; SupplIt 10 (1992), 278 Nr. 48; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 58 Nr. 72.
 
 
 
     
ID 26
Ort Tergeste (Triest) [https://pleiades.stoa.org/places/187578]
Bauwerk Basilika Via Madonna del Mare, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text ]n/[-- et---]m/[--cum filia?] su/[a (?) Ste]fa[nia (?)] f(e)c(e)r(unt) p(e)d(es) / XVI
Sprache Latein
Personen Stefania (filia)
Präsenz nördlich des Mittelgangs; in unmittelbarer Nähe zu Inschriften gleichen Typs
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Rahmen, darum Bänder und Flechtbänder in Rot- und Schwarztönen; eingebettet in ein aus Flechtbändern gebildeten Rapport von Oktogonen
Datierung früheres 6. Jh.
Edition AE 1992, 702; AE 1975, 422m; AE 1973, 256
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 241f. Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 282 Nr. 13; SupplIt 10 (1992), 279 Nr. 49; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 59 Nr. 73.
 
 
 
     
ID 42
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale A
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Memoria / cum suis / p(edes) CXX
Sprache Latein
Personen Memoria
Präsenz im nördlichen Seitenschiff auf Höhe des fünften Interkolumniums; in der Mitte eines Mosaiksegments mit Kreuzblüten- und Blattmuster
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Rahmen, der wiederum von einem dunklen Doppelrahmen mit innenliegendem Wellenmuster in Blau- und Rottönen umgeben ist; ganz außen dreifacher Rahmen in Schwarz und Blassbraun
Datierung wohl 3. Viertel des 4. Jhs.
Edition
Literatur J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 74 Nr. 1.
 
 
 
     
ID 43
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale A
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Himeria / cum suis / p(edes) CXX
Sprache Latein
Personen Himeria
Präsenz im nördlichen Seitenschiff auf Höhe des siebten Interkolumniums; in der Mitte eines Mosaiksegments mit Kreuzblüten- und Blattmuster
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Rahmen, der wiederum von einem dunklen Doppelrahmen mit innenliegendem Wellenmuster in Blau- und Rottönen umgeben ist; ganz außen dreifacher Rahmen in Schwarz und Blassbraun
Datierung wohl 3. Viertel des 4. Jhs.
Edition CIL V 3894; ILCV 1868 adn.
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 246 Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 74 Nr. 2.
 
 
 
     
ID 44
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale A
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Eusebia / cum suis / tessella/vit p(edes) CXX
Sprache Latein
Personen Eusebia
Präsenz im nördlichen Seitenschiff auf Höhe des achten Interkolumniums; in der Mitte eines Mosaiksegments mit Wellenmuster
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Doppelrahmen, darum weiterer breiter Rahmen mit Flechtbandmuster; ganz außen dreifacher Rahmen in Schwarz und blassbraun
Datierung wohl 3. Viertel des 4. Jhs.
Edition CIL V 3893; ILCV 1865
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 247 Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 75 Nr. 3.
 
 
 
     
ID 45
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale A
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Marin[us a]/col(uthus) cum / suis p(edes) X
Sprache Latein
Personen Marinus (acoluthus)
Präsenz an der Ostseite des nördlichen Seitenschiffes; eingebettet in den breiten Abschlussrahmen der Mosaiksegmente des nördlichen Seitenschiffs
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf blassbraunem Grund; eingefasst in quadratischen schwarzen Doppelrahmen
Datierung wohl 3. Viertel 4. Jh.
Edition CIL V 3895; ILCV 1872
Literatur J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 75f. Nr. 4.
 
 
 
     
ID 46
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale B
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Concordia / cum suis / fecit / p(edes) LX
Sprache Latein
Personen Concordia
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe der dritten Säule
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; am Ende der dritten Zeile ein kleines Blatt, am Ende der vierten ein kleiner Zweig; eingefasst in dunklen rechteckigen Doppelrahmen; am unteren Rand des Inschriftenfeldes ein kleines Blüten- sowie Kreismotiv
Datierung wohl Mitte 5. Jh.
Edition SI 655; ILCV 1868
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 248 Nr. 7; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 77f. Nr. 5.
 
 
 
     
ID 47
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale B
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Stercorius / et Vespula / cum suis fece/runt pedes ducentos
Sprache Latein
Personen Stercorius; Vespula
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe der sechsten Säule
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; kleines Blatt am Ende der zweiten Zeile; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit Zahnschnitt, darum breiter quadratischer Doppelrahmen mit innenliegendem Flechtband in Rot und Blassbraun; in den sich jeweils gegenüber liegend Zwickeln kleine Vögel und Fische
Datierung wohl Mitte 5. Jh.
Edition SI 1258; ILCV 1867
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 247 Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 78 Nr. 6.
 
 
 
     
ID 48
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale B
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Barbes et / Martana / feverunt cum / suis pedes / CXX
Sprache Latein
Personen Barbes; Martana
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe der neunten Säule; in unmittelbarer Nähe zu einer Inschrift gleichen Typs
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Doppelrahmen, der den Rapport an dieser Stelle unterbricht
Datierung wohl Mitte 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 248 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 79 Nr. 7.
 
 
 
     
ID 49
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale B
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Rufinus v(ir) c(larissimus) / cum suis / fecit / pedes CCC
Sprache Latein
Personen Rufinus (vir clarissimus)
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe der neunten Säule; in unmittelbarer Nähe zu einer Inschrift gleichen Typs
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; unter der Schrift eine Efeuranke; eingefasst in dunklen rechteckigen Doppelrahmen, der den Rapport an dieser Stelle unterbricht
Datierung wohl Mitte 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 248 Nr. 6; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 79f. Nr. 8.
 
 
 
     
ID 50
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale B
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Stercorius / et Decentiu[s] / cum suis / fec(erunt) p(edes) CCC
Sprache Latein
Personen Stercorius; Decuntius
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe der elften Säule
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen, der wiederum von einem dunklen quadratischer Rahmen umgeben ist; über der Schrift kleiner Vogel (fast vollständig zerstört); in den Zwickeln des äußeren Rahmen je eine rote Blüte
Datierung wohl Mitte 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 247 Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 81 Nr. 9.
 
 
 
     
ID 51
Ort Verona [https://pleiades.stoa.org/places/383816]
Bauwerk Kathedrale B
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Maurilio / Valeria / p(edes) CCC
Sprache Latein
Personen Maurilio; Valeria
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe des zwölften Interkolumniums
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; über der Schrift kleine Corona, flankiert von gegenüberstehenden Vögeln auf Zweigen; dreifach eingefasst in kreisrunde dunkle, rote und helle Rahmen, darum quadratischer Rahmen mit Flechtband in Rot und Blassbraun
Datierung wohl Mitte 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 248 Nr. 4; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 81 Nr. 10.
 
 
 
     
ID 52
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Santi Felice e Fortunato
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Carpi[o oder: -lio] / et Penetia(?) cum suis / ex voto
Sprache Latein
Personen Carpio oder Carplio; Penetia
Präsenz an der nordwestlichen Ecke des Naos; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in roten kreisrunden Rahmen, der wiederum von einem dunklen quadratischen Rahmen umgeben ist; in den Zwickeln stilisierte Blätter und Blüten; eingebettet in Rapport aus farbigem Quallenmuster
Datierung um 400
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 250 Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 88 Nr. 1.
 
 
 
     
ID 53
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Santi Felice e Fortunato
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Leontius / et Mariniana / cum suis / ex voto
Sprache Latein
Personen Leontius; Mariniana
Präsenz an der nordwestlichen Ecke des Naos; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in roten kreisrunden Rahmen, der wiederum von einem dunklen quadratischen Rahmen umgeben ist; in den Zwickeln stilisierte Blätter und Blüten; eingebettet in Rapport aus farbigem Kreuzblütenmuster
Datierung um 400
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 251 Nr. 4; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 89 Nr. 2.
 
 
 
     
ID 54
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Santi Felice e Fortunato
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Splendonius / et Iustina c(um) s(uis) / ex voto
Sprache Latein
Personen Splendonius; Iustina
Präsenz im nördlichen Bereich des Naos
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in vierzackigen binnengegliederten Stern in Rot-, Grau- und Blassbraun, der wiederum von einem dunklen Quadrat eingefasst wird; in den Zwickeln jeweils gegenüberliegende Dreiecke mit Schachbrettmuster und Quallen
Datierung um 400
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 251 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 89 Nr. 3.
 
 
 
     
ID 55
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Santi Felice e Fortunato
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Felix v(ir) c(larissimus) / Toribius / et Immola / cc(larissimae) ff(eminae) ex voto
Sprache Latein
Personen Felix (vir clarissimus); Toribius; Immola (femina clarissima)
Präsenz in der Mitte des Naos
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in kreisrunden Doppelrahmen mit innenliegendem Flechtband in Rot und Blassbraun auf dunklem Grund; darum quadratischer heller Rahmen mit rotem Grund; in den Zwickeln Dreiecke in Hell- und Dunkel; eingebettet in Rapport aus alternierenden Hexagonen, Quadraten und Sternen mit Flechtknoten und Kreuzblüten als Füllmotiven
Datierung um 400
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 251 Nr. 7; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 90 Nr. 4.
 
 
 
     
ID 56
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Santi Felice e Fortunato
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Mauricus / et Macriana / cum suis
Sprache Latein
Personen Mauricus; Macriana
Präsenz in der südwestlichen Ecke des Naos
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlienien; C und U in letzter Zeile in auffälliger Ligatur; eingefasst in kreisrunden Doppelrahmen
Datierung um 400
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 251 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 91 Nr. 5.
 
 
 
     
ID 57
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Santi Felice e Fortunato
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] / ex voto
Sprache Latein
Personen
Präsenz in der Mitte des Naos, unweit der östlichen Außenwand
Materialität aufgrund des stark fragmentierten Zustandes beinahe unkenntlich; dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in kreisrunden Rahmen, der wiederum von einem Quadrat umgeben ist; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven
Datierung um 400
Edition
Literatur J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 92 Nr. 6.
 
 
 
     
ID 58
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Santi Felice e Fortunato
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Fortunatus / cum suis
Sprache Latein
Personen Fortunatus
Präsenz direkt an der westlichen Außenwand des Naos
Materialität zweizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; C und U in der unteren Zeile in auffälliger Ligatur; ohne Rahmung, aber mit dunklem Trennstrich zu benachbarter Inschrift gleichen Typs
Datierung um 400
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 250 Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 92 Nr. 7.
 
 
 
     
ID 59
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Santi Felice e Fortunato
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Adrias / cum suis
Sprache Latein
Personen Adrias
Präsenz direkt an der westlichen Außenwand des Naos; in unmittelbarer Nähe zu einer Inschrift gleichen Typs
Materialität zweizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; Cu und U in der unteren Zeile in auffälliger Ligatur; ohne Rahmung, aber mit dunklem Trennstrich zu benachbarter Inschrift gleichen Typs
Datierung um 400
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 250 Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 93 Nr. 8.
 
 
 
     
ID 60
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Santi Felice e Fortunato, spätere Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] / cum [suis] / ex vo[to]
Sprache Latein
Personen
Präsenz im Nordosten des Kirchenschiffs, genauer Anbringungsort unbekannt
Materialität dunkle Schrift auf hellem Grund mit dunklen Grundlinien; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen
Datierung Mitte 5. Jh.
Edition
Literatur J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 94 Nr. 9.
 
 
 
     
ID 61
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Kathedrale, 1. oder 2. Phase?
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Carpilio / sen(ior?) / [c]um suis / [---] V
Sprache Latein
Personen Carpilio
Präsenz
Materialität
Datierung Ende 4./Anfang 5. Jh.?
Edition
Literatur J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 98 Nr. 1
 
 
 
     
ID 62
Ort Vicetia (Vicenza) [https://pleiades.stoa.org/places/393513]
Bauwerk Kathedrale, 1. oder 2. Phase?
Inschriftentyp Bauinschrift
Text [----] CP[-]nianus / [---] C / [---] suis / [---] TREC[-] I
Sprache Latein
Personen
Präsenz
Materialität
Datierung Dat.: Ende 4./Anfang 5. Jh.? (vgl. Caillet 1993, 100f.)
Edition
Literatur Caillet 1993, 99 Nr. 2.
 
 
 
     
ID 64
Ort Iulia Concordia (Concordia Sagittaria) [https://pleiades.stoa.org/places/393441]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Erculianus et / Constantia / cum suis / p(edes) XXV
Sprache Latein
Personen Erculianus; Constantia
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe der vierten Säule
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rautenartigen Rahmen; eingebettet in aus aneinandergereihten Svastika gebildeten Rapports
Datierung erste Jahrzehnte des 5. Jhs.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 190 Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 116 Nr. 1.
 
 
 
     
ID 65
Ort Iulia Concordia (Concordia Sagittaria) [https://pleiades.stoa.org/places/393441]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text G[--------et?] / G[----------] / cu[m suis fec(erunt)?] / [p(edes)---]
Sprache Latein
Personen
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe der fünften Säule
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rautenartigen Rahmen; eingebettet in aus aneinandergereihten Svastika gebildeten Rapports
Datierung erste Jahrzehnte des 5. Jhs.
Edition
Literatur J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 117 Nr. 2.
 
 
 
     
ID 66
Ort Iulia Concordia (Concordia Sagittaria) [https://pleiades.stoa.org/places/393441]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Eubom[ius?] / et Iul[iana?] / cum [suis] / p(edes) [---].
Sprache Latein
Personen Eubomius(?); Iuliana(?)
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe der fünften Säule
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rautenartigen Rahmen; eingebettet in aus aneinandergereihten Svastika gebildeten Rapports
Datierung erste Jahrzehnte des 5. Jhs.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 190 Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 117 Nr. 3.
 
 
 
     
ID 67
Ort Iulia Concordia (Concordia Sagittaria) [https://pleiades.stoa.org/places/393441]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [M]aximus / [et P]resentina cum suis / p(edes) L
Sprache Latein
Personen Maximus; Presentina
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe des fünften Interkolumniums
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rautenartigen Rahmen; eingebettet in aus aneinandergereihten Svastika gebildeten Rapports
Datierung erste Jahrzehnte des 5. Jhs.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 190 Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 118 Nr. 4.
 
 
 
     
ID 68
Ort Iulia Concordia (Concordia Sagittaria) [https://pleiades.stoa.org/places/393441]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Theod[orus et] / Gala[tia?] / cum su[is] / p(edes) L
Sprache Latein
Personen Theodorus; Galatia(?)
Präsenz im Mittelschiff auf Höhe des fünften Interkolumniums
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rautenartigen Rahmen; eingebettet in aus aneinandergereihten Svastika gebildeten Rapports
Datierung erste Jahrzehnte des 5. Jhs.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 191 Nr. 4; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 118 Nr. 5.
 
 
 
     
ID 69
Ort Iulia Concordia (Concordia Sagittaria) [https://pleiades.stoa.org/places/393441]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Ursus et / Mammu/la fec(erunt) / pe(des) CL
Sprache Latein
Personen Ursus; Mammula
Präsenz im südlichen Seitenschiff auf Höhe der achten Säule, direkt südlich der Apsis
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in kreisrunden Doppelrahmen mit roter und dunkler Innenfüllung, darum dunkler quadratischer Rahmen; eingebettet in Rapport aus geometrischen Motiven
Datierung erste Jahrzehnte des 5. Jhs.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 191 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 120 Nr. 6.
 
 
 
     
ID 70
Ort Iulia Concordia (Concordia Sagittaria) [https://pleiades.stoa.org/places/393441]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Faustinia/[na oder: -nus? ---] f(ecit) / [p(edes)---?]
Sprache Latein
Personen Faustiniana oder Faustinianus
Präsenz im Mittelschiff direkt hinter der Apsis an der östlichen Außenwand
Materialität mehrzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in breiten quadratischen Doppelrahmen mit innenliegendem Flechtband in Rot und Blassbraun
Datierung erste Jahrzehnte des 5. Jhs.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 191 Nr. 6; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 120 Nr. 7.
 
 
 
     
ID 71
Ort Iulia Concordia (Concordia Sagittaria) [https://pleiades.stoa.org/places/393441]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift(?)
Text [---] / [---] CCCC [---]
Sprache Latein
Personen
Präsenz unbekannt
Materialität aufgrund des stark fragmentierten Zustandes beinahe unkenntlich; dunkle Schrift auf hellem Grund
Datierung erste Jahrzehnte des 5. Jhs.
Edition
Literatur J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 121 Nr. 8.
 
 
 
     
ID 72
Ort Equilium (Jesolo) [https://pleiades.stoa.org/places/]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Iohan[nes] / [---] / [---]
Sprache Latein
Personen Iohannes
Präsenz in der Südostecke des Narthex
Materialität aufgrund des stark fragmentierten Zustandes beinahe unkenntlich; dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus großen gezackten Kreuzblüten
Datierung Mitte 6. Jh.(?)
Edition AE, 1987, 438; AE 1983, 428
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 214 Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 106 Nr. 1; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 26 Nr. 21.
 
 
 
     
ID 73
Ort Equilium (Jesolo) [https://pleiades.stoa.org/places/]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] O / [---] VII
Sprache Latein
Personen
Präsenz In der Südostecke des Mittelschiffs, in der Nähe (wenigstens) einer weiteren Inschrift
Materialität aufgrund des stark fragmentierten Zustandes beinahe unkenntlich; zweizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; darüber Reste von der Darstellung (wahrscheinlich) eines Lamms
Datierung Mitte 6. Jh.(?)
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 214f. Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 106 Nr. 2.
 
 
 
     
ID 74
Ort Equilium (Jesolo) [https://pleiades.stoa.org/places/]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Paulus cum / suis fecit / [de d]onum(!) / [d]ei f(ecit) p(edes) XXVII
Sprache Latein
Personen Paulus
Präsenz in der Südostecke des Mittelschiffs, in der Nähe (wenigstens) einer weiteren Inschrift
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus großen Kreuzblüten und kleinen Volutenkreuzen in den Zwischenräumen
Datierung Mitte 6. Jh.(?)
Edition AE 1987, 437; AE 1983, 427
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 214 Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 107 Nr. 3; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 24 Nr. 18.
 
 
 
     
ID 75
Ort Equilium (Jesolo) [https://pleiades.stoa.org/places/]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [Vi]ctur[us oder: -inus] / [d]e don[o oder: -um] / [De]i f(ecit) p(edes) XI [---]
Sprache Latein
Personen Victurus oder Victurinus
Präsenz am nördlichen Rand des Mittelschiffs, im Seitenstreifen eines zentralen Mosaikfeldes
Materialität aufgrund des stark fragmentierten Zustandes unkenntlich; dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; über dem P ein langer Kürzungsstrich; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus stilisiertem Quellenmuster
Datierung Mitte 6. Jh.(?)
Edition AE 1987, 439; AE 1983, 429
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 215 Nr. 4; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 108 Nr. 4; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 27 Nr. 24.
 
 
 
     
ID 76
Ort Equilium (Jesolo) [https://pleiades.stoa.org/places/]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] c [---] / ne d[e dono oder: -num D]/ei f(ecit) [p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen
Präsenz am nördlichen Rand des Mittelschiffs
Materialität aufgrund des stark fragmentierten Zustandes unkenntlich; dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus großen Kreuzblüten und kleinen Volutenkreuzen in den Zwischenräumen
Datierung Mitte 6. Jh.(?)
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 215 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 108 Nr. 5; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 25 Nr. 20?
 
 
 
     
ID 77
Ort Equilium (Jesolo) [https://pleiades.stoa.org/places/]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Georgius O/loseri/[cus ---] / [---] / f(ecit oder: -erunt) p(edes) [---]
Sprache Latein
Personen Georgius Olosericus
Präsenz am östlichen Ende des südlichen Seitenschiffs, unmittelbar vor dem Sanktuarium
Materialität aufgrund des stark fragmentierten Zustandes unkenntlich; vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten
Datierung Mitte 6. Jh.(?)
Edition AE 1987, 441; AE 1983, 431
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 215f. Nr. 6; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 109 Nr. 6.
 
 
 
     
ID 78
Ort Equilium (Jesolo) [https://pleiades.stoa.org/places/]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [Mart]urius (?) / [cum] suis / [de don]o dei / [f(ecit) p(edes) ---] V
Sprache Latein
Personen Marturius
Präsenz am nördlichen Ende des Sanktuariums, unmittelbar vor der Apsis des nördlichen Seitenschiffs; in unmittelbarer Nähe einer weiteren Inschrift gleichen Typs
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus stilisiertem Quallenmuster
Datierung Mitte 6. Jh.(?)
Edition AE 1987, 440a; AE 1983, 430
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 216 Nr. 7; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 110 Nr. 7; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 26 Nr. 22.
 
 
 
     
ID 79
Ort Equilium (Jesolo) [https://pleiades.stoa.org/places/]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Ioh[annes] / cum [suis] / de do[no oder: -num Dei] / f(ecit) p(edes) [---]
Sprache Latein
Personen Iohannes
Präsenz am nördlichen Ende des Sanktuariums, unmittelbar vor der Apsis des nördlichen Seitenschiffs; in unmittelbarer Nähe einer weiteren Inschrift gleichen Typs
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus stilisiertem Quallenmuster
Datierung Mitte 6. Jh.(?)
Edition AE 1987, 440b
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 216 Nr. 8; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 111 Nr. 8; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 27 Nr. 23.
 
 
 
     
ID 80
Ort Equilium (Jesolo) [https://pleiades.stoa.org/places/]
Bauwerk frühchristliche Basilika
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [Euph- oder: Eut]imiu/s cum sui/s de dono / Dei f(ecit) p(edes) LXX
Sprache Latein
Personen Euphimius oder Eutimius
Präsenz am südlichen Ende des Sanktuariums, unmittelbar vor der Apsis des südlichen Seitenschiffs
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; über dem P der letzten Zeile ein langer Kürzungsstrich; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus stilisiertem Quallenmuster
Datierung Mitte 6. Jh.(?)
Edition AE 1987, 442; AE 1983, 432
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 216f. Nr. 9; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 111 Nr. 9; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 24 Nr. 19.
 
 
 
     
ID 81
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Bischofskomplex, Kirche des Theodorus
Inschriftentyp Bauinschrift
Text [Theodo]re / felix / hic crevisti / hic felix
Sprache Latein
Personen Theodorus
Präsenz im zentralen Segment des westlichstens Mosaikpaviments der Nordhalle; verteilt auf vier Inschriftenfelder
Materialität verteilt auf vier Inschriftenfelder jeweils einzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; Punkte als Worttrenner; jeweils eingefasst in dunklen oktogonalen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, die regelmäßig oktogonale Rahmen für Vogeldarstellungen bilden
Datierung 313–319
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 167 Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 129 Nr. 1.
 
 
 
     
ID 82
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Bischofskomplex, Kirche des Theodorus
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Ianuariu[s cum suis?] / de Dei dono v[ovit] / p(edes) DCCCLXXX[---?]
Sprache Latein
Personen Ianuarius
Präsenz im westlichen der beiden zentralen Mosaikpavimente der Nordhalle
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Oktogonen, Hexagonen und Kreuzen, in deren Mitte ornamentale, vegetabile oder figürliche Füllmotive (v.a. Böcke und Schafe) sitzen
Datierung 313–319; Frühdat. aber nicht sicher; könnte auch zu einer späteren Phase gehören
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 167 Nr. 4; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 131 Nr. 2.
 
 
 
     
ID 83
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Bischofskomplex, Kirche des Theodorus
Inschriftentyp Stifterinschrift(?)
Text Cyriace vibas(!)
Sprache Latein
Personen Cyriacus
Präsenz im östlichsten Mosaikpaviment der Nordhalle
Materialität einzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Rahmen; unter der Schrift – als Hauptmotiv des Feldes – die Darstellung eines Widders
Datierung 313–319; Frühdat. aber nicht sicher; könnte auch zu einer späteren Phase gehören
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 167 Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 133 Nr. 3.
 
 
 
     
ID 84
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Bischofskomplex, Kirche des Theodorus
Inschriftentyp Bauinschrift
Text Theodore feli[x] / [a]diuvante Deo / omnipotente et / poemnio caelitus tibi / [tra]ditum omnia / beate fecisti et / gloriose dedicas/ti
Sprache Latein
Personen Theodorus
Präsenz im zentralen Bereich des östlichsten Mosaikpaviments der Südhalle
Materialität achtzeilige Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen Doppelrahmen; oberhalb der ersten Zeile ein Christogramm; eingebettet in die großflächige szenische Darstellung der Jonas-Geschichte
Datierung 313–319
Edition ILCV, 1863; AE 1986, 243
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 166 Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 137 Nr. 4.
 
 
 
     
ID 85
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Bischofskomplex, Kirche des Theodorus
Inschriftentyp Stifterinschrift (?)
Text I[---] / IO[---]
Sprache Latein
Personen
Präsenz unbekannt
Materialität nicht ermittelbar
Datierung 313–319
Edition
Literatur J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 139 Nr. 5.
 
 
 
     
ID 86
Ort Aquileia (Gemarkung Beligna) [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica di Fondo Tullio
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Μ[αλχος] / υ[περ ε]υ/χης (ε)ποι/ησεν πο/δας ΛΓ
Sprache Griechisch
Personen Malchos
Präsenz im Mittelschiff der Kirche auf Höhe des sechsten Interkolumniums; in direkter Nachbarschaft zu zwei rechst anschließenden Inschriften gleichen Typs
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; Zeilen durch rote Linien voneinander getrennt; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen
Datierung wahrscheinlich Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 181 Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 147 Nr. 1.
 
 
 
     
ID 87
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [I]ulius / [S]oricina / [et I]ulianus / [cu]m suis / [f(ecerunt)] pedes CC
Sprache Latein
Personen Iulius; Soricina; Iulianus
Präsenz im ersten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das drei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Doppelrahmen mit dunklem Zahnschnitt; eingebettet in Rapport aus alternierenden Hektagonen und Oktogonen mit geometrischen Füllmotiven sowie Kreuzen mit Flechtband
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411p
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 168f. Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 163 Nr. 1.
 
 
 
     
ID 88
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Sori[llio oder: -cinus] / Non[nosa oder: -nita oder: -nosus et] / Di[--- cum suis (?)] / [f(ecerunt) p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen Sorillio oder: Soricinus, Nonnosa oder: Nonnita oder: Nonnosus
Präsenz im ersten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das drei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Doppelrahmen mit dunklem Zahnschnitt; eingebettet in Rapport aus alternierenden Hektagonen und Oktogonen mit geometrischen Füllmotiven sowie Kreuzen mit Flechtband
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 169 Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 164 Nr. 2.
 
 
 
     
ID 89
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [-----]ori / [---cu]m suis / [f(ecerunt) p(edes)] C (?)
Sprache Latein
Personen
Präsenz im ersten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das drei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Doppelrahmen mit dunklem Zahnschnitt; eingebettet in Rapport aus alternierenden Hektagonen und Oktogonen mit geometrischen Füllmotiven sowie Kreuzen mit Flechtband
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 169 Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 165 Nr. 3.
 
 
 
     
ID 90
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [Eu]sebius et / Niaru cum / suis f(ecerunt) p(edes) C (?)
Sprache Latein
Personen Eusebius; Niaru
Präsenz im ersten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das drei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen, der wiederum von einem dunklen oktogonalen Doppelrahmen mit dunklem Zahnschnitt umgeben ist; stilisierte Qualle ober- und unterhalb- des rechteckigen Rahmens; eingebettet in Rapport aus alternierenden Hektagonen und Oktogonen mit geometrischen Füllmotiven sowie Kreuzen mit Flechtband
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411g
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 169f. Nr. 4; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 165 Nr. 4.
 
 
 
     
ID 91
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Ge[--- et] / Dem[etria]/nu[s (?) cum su]/is [f(ecerunt) p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen Ge[---]; Demetrianus
Präsenz im zweiten Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen)
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen, der wiederum von einem dunklen oktogonalen Doppelrahmen mit dunklem Zahnschnitt umgeben ist; eingebettet in Rapport aus alternierenden Hektagonen und Oktogonen mit geometrischen Füllmotiven sowie Kreuzen mit Flechtband
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411m
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 175 Nr. 22; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 166 Nr. 5.
 
 
 
     
ID 92
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [Ε]υσηβ[ι...] / [...]ς Ζην[οβ]ι/[ο]υ απο κομης / [...]ημιας εποι/ησαν π(οδας) Ρ
Sprache Griechisch
Personen Eusebes
Präsenz im zweiten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit geometrischen Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 170 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 167 Nr. 6.
 
 
 
     
ID 93
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Μαρε/ας Ιουλιανος / Παλλαδι(ο)ς και / Ιοσεφ απο κω/μης Καπρο/τουρις πο(δας) ΛΕ
Sprache Griechisch
Personen Mareas; Iulianos; Palladis; Joseph
Präsenz im zweiten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit geometrischen Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 170 Nr. 6; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 167f. Nr. 7.
 
 
 
     
ID 94
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Euse/bius cum su/is f(ecit) p(edes) C
Sprache Latein
Personen Eusebius
Präsenz im zweiten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit geometrischen Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411f
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 171 Nr. 7; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 168 Nr. 8.
 
 
 
     
ID 95
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [...] λι / [...α]δελ/φοι απο κωμησ / Χασων εποιη[σ]αν / πο(δας) C
Sprache Griechisch
Personen
Präsenz im zweiten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität fünfzeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit geometrischen Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 171 Nr. 8; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 169 Nr. 9.
 
 
 
     
ID 96
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] o [---] / ifo [---] / o (oder: c) [---]
Sprache Latein
Personen
Präsenz im zweiten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrundenRahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit geometrischen Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 171 Nr. 9; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 169 Nr. 10.
 
 
 
     
ID 97
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] / [---] o et / [---] cum s[uis f(ecerunt)] p(edes) L / D(omi)n(o) Sab(aoth)
Sprache Latein
Personen
Präsenz im dritten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das drei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in kreisrunden breiten Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; darum dunkler oktogonaler Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Quadraten und Rauten mit geometrischen Füllmotiven, die sich um insgesamt vier Inschriftenfelder gleichen Typs gruppieren
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411y
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 171f. Nr. 10; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 170 Nr. 11.
 
 
 
     
ID 98
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Victori/nus [et] A/nes [cu]m / suis f(ecerunt) p(edes) CC
Sprache Latein
Personen Victorinus; Anes
Präsenz im dritten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das drei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in tabula ansata in Rot und Schwarz, die wiederum von einem kreisrunden breiten Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung umgeben ist; ober- und unterhalb der tabula ansata je eine stilisierte Qualle; eingebettet in Rapport aus alternierenden Quadraten und Rauten mit geometrischen Füllmotiven, die sich um insgesamt vier Inschriftenfelder gleichen Typs gruppieren
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411x
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 172 Nr. 11; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 171 Nr. 12.
 
 
 
     
ID 99
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Βαρβουσας / Δρακοντιου / κωμη Ραβωνα / αμα συμβιου Μαθβη / και τεκνοις Ιοαν/να και Μαλχου / επο[ιησ]αν [ποδας(?)]
Sprache Griechisch
Personen Barbeousos; Mathbe; Ioanna; Malchos
Präsenz im dritten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das drei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität siebenzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; oberhalb der Schrift eine einfache Ranke mit zentraler Blüte; eingebettet in Rapport aus alternierenden Quadraten und Rauten mit geometrischen Füllmotiven, die sich um insgesamt vier Inschriftenfelder gleichen Typs gruppieren
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 172f. Nr. 13; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 172 Nr. 13.
 
 
 
     
ID 100
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Festus [et] / Ursa[cia?] / cum s[ui]s / f(ecerunt) p(edes) [C]C (?)
Sprache Latein
Personen Festus; Ursacia(?)
Präsenz im dritten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das drei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; ober- und unterhalb der Schrift vegetabiles Ziermotiv; eingefasst in kreisrunden breiten Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; darum dunkler oktogonaler Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Quadraten und Rauten mit geometrischen Füllmotiven, die sich um insgesamt vier Inschriftenfelder gleichen Typs gruppieren
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411j
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 172 Nr. 12; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 173 Nr. 14.
 
 
 
     
ID 101
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Na[---] / et [---] / [sum suis f(ecerunt) p(edes) --]
Sprache Latein
Personen Na[---]
Präsenz im vierten Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, bei dem quadratische Felder mit Füllmotiven oder Inschriften herausstechen
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 176 Nr. 28; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 174 Nr. 15.
 
 
 
     
ID 102
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---]anu / (---]mati (oder: -nati) / [---c]um / [suis] f(ecerunt) p(edes) C
Sprache Latein
Personen
Präsenz im vierten Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, bei dem quadratische Felder mit Füllmotiven oder Inschriften herausstechen
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 176 Nr. 27; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 174 Nr. 16.
 
 
 
     
ID 103
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Ioellus / et Moci/mus [cum] / suis [f(ecerunt) p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen Ioellus; Mocimus
Präsenz im vierten Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, bei dem quadratische Felder mit Füllmotiven oder Inschriften herausstechen
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411n
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 175 Nr. 23; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 174f. Nr. 17.
 
 
 
     
ID 104
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [Euse]bius et [---]/[---]nus c[(um) s(uis) f(ecerunt) p(edes) ---] / [Anto]ninu[s cum ---]/so (?) coniug[e f(ecit) p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen Eusebius; Antoninus
Präsenz im vierten Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, bei dem quadratische Felder mit Füllmotiven oder Inschriften herausstechen
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411i
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 175 Nr. 24; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 175 Nr. 18.
 
 
 
     
ID 105
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text S[--]mat [---] / c (oder: o) [et] Ma[---]/ria cum / [suis f(ecerunt) p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen S[--]mat; Ma[---]ria
Präsenz im vierten Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, bei dem quadratische Felder mit Füllmotiven oder Inschriften herausstechen
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 175 Nr. 25; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 176 Nr. 19.
 
 
 
     
ID 106
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Martyry[s] / et Felicita[s] / cum su[is] / f(ecerunt) p(edes) C [C(?)]
Sprache Latein
Personen Martyrys; Felicitas
Präsenz im vierten Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, bei dem quadratische Felder mit Füllmotiven oder Inschriften herausstechen
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411s
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 175 Nr. 26; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 176 Nr. 20.
 
 
 
     
ID 107
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Anicit[us] / cum suis [f(ecit) p(edes) C (?) ] / Basilius / cum s(uis) f(ecit) p(edes) / LXX
Sprache Latein
Personen Anicitus; Basilius
Präsenz im vierten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das zwei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, bei dem quadratische Felder mit Füllmotiven oder Inschriften herausstechen
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411a
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 173 Nr. 14; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 177 Nr. 21.
 
 
 
     
ID 108
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---]lis / [et (?) ---]ar/[---]ina / [cu]m s(uis) f(ecerunt) p(edes) C
Sprache Latein
Personen
Präsenz im vierten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das zwei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, bei dem quadratische Felder mit Füllmotiven oder Inschriften herausstechen
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 173 Nr. 15; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 178 Nr. 22.
 
 
 
     
ID 109
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] f(e)c(it oder: -erunt) [p(edes)--]
Sprache Latein
Personen
Präsenz im vierten Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das zwei weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung in Form eines Flechtbandes; eingebettet in Rapport aus alternierenden geometrischen Motiven, bei dem quadratische Felder mit Füllmotiven oder Inschriften herausstechen
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 178 Nr. 23.
 
 
 
     
ID 110
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Lucianus / et Romulus / f(ecerunt) p(edes) C / Sorillio et Non/nosa f(ecerunt) p(edes) XXXV
Sprache Latein
Personen Lucianus; Romulus; Sorillio; Nonnosa
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411q
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 176 Nr. 29; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 179 Nr. 24.
 
 
 
     
ID 111
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [G]auden/[ti]us et Sora / [c]um suis / f(ecerunt) p(edes) C
Sprache Latein
Personen Gaudentius; Sora
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411k
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 176 Nr. 30; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 179 Nr. 25.
 
 
 
     
ID 112
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Arconti/us et Ma/gna cum suis [f(ecerunt) p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen Arcontius; Magna
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität dreizeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411b
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 176 Nr. 31; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 180 Nr. 26.
 
 
 
     
ID 113
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Prime/nius et Le/ontia cum / suis f(ecerunt) p(edes) CC
Sprache Latein
Personen Primenius; Leontia
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411v
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 177 Nr. 32; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 180 Nr. 27.
 
 
 
     
ID 114
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Atelia / Pascentius / et Severa cum /suis f(ecerunt) p(edes) CCC
Sprache Latein
Personen Atelia; Pascentius; Severa
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Nordseite (gezählt von Westen), das vier weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit farbiger Innengestaltung; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411c
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 178 Nr. 33; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 181 Nr. 28.
 
 
 
     
ID 115
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Gemi[nius?] / Libia[nus?] et Ru [---] / cum [suis] / f(ecerunt) [p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen Geminius(?); Libianus(?); Ru[---]
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411l
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 173 Nr. 16; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 181f. Nr. 29.
 
 
 
     
ID 116
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---]ma / [et (?) ---]a / [cum suis f(ecerunt) p(edes) ---(?)] C
Sprache Latein
Personen
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität dreizeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit rotem Zahnschnitt im Innenren; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 174 Nr. 17; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 182 Nr. 30.
 
 
 
     
ID 117
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Cons/tantius et Maximella / c(um) s(uis) f(ecerunt) p(edes) C
Sprache Latein
Personen Constantius; Maximella
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit rotem Zahnschnitt im Innenren; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411e
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 175 Nr. 18; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 183 Nr. 31.
 
 
 
     
ID 118
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] / [---]le / [--- cum sui]s / [f(ecit oder -erunt) p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität vierzeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit rotem Zahnschnitt im Innenren; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 175 Nr. 19; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 183 Nr. 32.
 
 
 
     
ID 119
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Victor et / Theose/bes cum fili/is suis f(ecerunt) p(edes) (mille) CC
Sprache Latein
Personen Victor; Theosebes
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit rotem Zahnschnitt im Innenren; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411w
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 175 Nr. 20; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 183f. Nr. 33.
 
 
 
     
ID 120
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Bauinschrift
Text [---] / [--- cum] / filiis suis f(e)c(erunt) p(edes) CC
Sprache Latein
Personen
Präsenz im fünften Mosaiksegment der Südseite (gezählt von Westen), das fünf weitere (erhaltene) Inschriften aufweist
Materialität dreizeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen kreisrunden Doppelrahmen mit rotem Zahnschnitt im Innenren; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen und Rauten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 175 Nr. 21; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 184 Nr. 34.
 
 
 
     
ID 121
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Maxe/ntius cum / [suis f(e)c(it)] / p[(edes) ---]
Sprache Latein
Personen Maxentius
Präsenz nördlich des Presbyteriums, im westlichen von zwei Mosaiksegmenten
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Doppelrahmen mit farbigem Flechtband auf dunklem Grund im Innenren; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreisen, Rauten und Quadraten mit Füllmotiven
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411t
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 177f. Nr. 35; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 185 Nr. 35.
 
 
 
     
ID 122
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Iulianus / et Acricia / cum suis / f(e)c(erunt) p(edes) D
Sprache Latein
Personen Iulianus; Acricia
Präsenz nördlich des Presbyteriums, im östlichen von zwei Mosaiksegmenten
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunkle tabula ansata, die wiederum von einem oktogonalen roten Rahmen mit dunklem Zahnschnitt umgeben ist; ober- und unterhalb der tabula ansata je eine stilisierte Qualle; eingebettet in ein aus Rauten mit innenliegenden geometrischen Füllmotiven gestaltetes Mosaiksegment, dessen Zentrum die Inschrift selbst bildet
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 411o
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 178 Nr. 37; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 185 Nr. 36.
 
 
 
     
ID 123
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Probus / et Severa / cum suis / f(ecerunt) p(edes) I (mille)
Sprache Latein
Personen Probus; Severa
Präsenz südlich des Presbyteriums
Materialität vierzeilige helle Schrift auf dunklem Grund mit hellen Grundlinien; eingefasst in kreisrunden dunklen Rahmen, die wiederum von einem dunklen Rahmen in Form einer Raute mit geschwungenen Kanten und dunklem Zahnschnitt umgeben ist; eingebettet in ein aus alternierenden ebensolchen Rahmen und Kreisen mit innenliegenden geometrischen Füllmotiven gestaltetes Mosaiksegment, dessen Zentrum die Inschrift selbst bildet; in einem Rahmen oberhalb der Inschrift eine leere tabula ansata; in einem Rahmen unterhalb der Inschrift ein Krater
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 177 Nr. 34; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 186 Nr. 37.
 
 
 
     
ID 124
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---]us / [et (?) ---]ia / f(ecerunt) p(edes) CC
Sprache Latein
Personen
Präsenz im mittleren Nebenraum nördlich der Apsis
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen quadratischen Rahmen; eingebettet in Rapport aus kleinen Blüten, dessen Zentrum die Inschrift selbst bildet
Datierung Anfang 5. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 178 Nr. 39; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 187 Nr. 38.
 
 
 
     
ID 125
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero, spätere Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text R [---] p [---] r [---] / Nonno/sus cum / suis fecit p(edes) C [---]
Sprache Latein
Personen Nonnosus
Präsenz im Umgang des Presbyteriums
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund
Datierung evtl. 2. Hälfte 5. Jh.
Edition AE 1975, 411c'
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 179 Nr. 39; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 188 Nr. 39.
 
 
 
     
ID 126
Ort Aquileia [https://pleiades.stoa.org/places/187290]
Bauwerk Basilica del Monastero, spätere Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Cuius / n[ome]n / D(eus) scit / f[(ecit) p(edes) ---]
Sprache Latein
Personen
Präsenz im Umgang des Presbyteriums
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in dunklen quadratischen Rahmen
Datierung evtl. 2. Hälfte 5. Jh.
Edition AE 1975, 411a'
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 178f. Nr. 38; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 189 Nr. 40.
 
 
 
     
ID 127
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika auf der Piazza della Corte
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Agapitus / et Daim[on?] / c(um) s(uis) f(ecerunt) [p(edes ---]
Sprache Latein
Personen Agapitus; Daimon(?)
Präsenz in der Mitte des Naos, inmitten des zentralen Mosaiksegments
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreuzen mit Flechtband sowie Oktogonen und Hexagonen mit Flechtknoten und ornamentalen Füllmotiven in der Mitte, jeweils in Rot- und Brauntönen
Datierung späteres 4./Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 421c; IA 3388
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 210 Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 195f. Nr. 1; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 55 Nr. 66.
 
 
 
     
ID 128
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika auf der Piazza della Corte
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Paulinus / et Marcelli/na suis / omnibus / p(edes) |(mille)D
Sprache Latein
Personen Paulinus; Marcellina
Präsenz in der Mitte des Naos, inmitten des zentralen Mosaiksegments, etwa am östlichen Ende
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen oktogonalen Rahmen; eingebettet in Rapport aus alternierenden Kreuzen mit Flechtband sowie Oktogonen und Hexagonen mit Flechtknoten und ornamentalen Füllmotiven in der Mitte, jeweils in Rot- und Brauntönen
Datierung späteres 4./Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 420; IA 3391
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 211 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 196 Nr. 2; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 56 Nr. 67.
 
 
 
     
ID 129
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika auf der Piazza della Corte
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Hilarus et I[---]/us et Afrodi[s- cu]/m suis om[nib]/us f(ecerunt) p(edes) C
Sprache Latein
Personen Hilarus, I[---]us; Afrodis
Präsenz im Naos, auf dem nördlichen Randstreifen des zentralen Mosaiksegments
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus Rauten mit kleinen Kreuzblüten in der Mitte
Datierung späteres 4./Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 421a; IA 3389
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 210 Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 197 Nr. 3.
 
 
 
     
ID 130
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika auf der Piazza della Corte
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Lu]cina / [cum] filia su/[a] [fe]c(it) p(edes) CL
Sprache Latein
Personen Lucina
Präsenz im Naos, auf der südöstlichen Ecke des Randstreifens um das zentrale Mosaiksegment; in der Nähe zu einer weiteren Inschrift gleichen Typs
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in dunklen rechteckigen Rahmen; eingebettet in Rapport aus Rauten mit kleinen Kreuzblüten in der Mitte
Datierung späteres 4./Anfang 5. Jh.
Edition AE 1975, 421c; IA 3390
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 211 Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 198 Nr. 4; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 55 Nr. 65.
 
 
 
     
ID 131
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Felex c/um suis / fecit p(edes) XX
Sprache Latein
Personen Felex
Präsenz im südlichen Seitenschiff auf Höhe des dritten Interkolumniums, genau in der Mittelachse des Schiffs
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; unter der Schrift die Darstellung einer Pflanze; eingefasst in dunklen kreisrunden Rahmen mit rotem Zahnschnitt; eingebettet in Rapport aus Kreuzblüten und ornamentalen Motiven
Datierung um 500(?)
Edition AE 1975, 419f
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 207 Nr. 1; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 203 Nr. 1.
 
 
 
     
ID 132
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Sambo / cum suis / fecet p(edes) XX
Sprache Latein
Personen Sambo
Präsenz im südlichen Seitenschiff etwa auf Höhe der dritten Säule, genau in der Mittelachse des Schiffs
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; unter der Schrift ein Mäander mit Kreuzblüten, alternierend schwarz und rot; eingefasst in rechteckigen Doppelrahmen in Rot und Schwarz, an der rechten und linken Seite ein Zahnschnitt in Schwarz; eingebettet in schmales Mosaiksegment, das sich über die gesamte Breite des Schiffes erstreckt; zu beiden Seiten in Schwarz und Rot gestaltete Rauten
Datierung um 500(?)
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 207 Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 203 Nr. 2.
 
 
 
     
ID 133
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Iohannes et Afrodites / votum / solvent
Sprache Latein
Personen Iohannes; Afrodites
Präsenz im südlichen Seitenschiff auf Höhe der vierten Säule, genau in der Mittelachse des Schiffs
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; unter der Schrift die Darstellung sich gegenüberstehender Vögel mit Ranke in der Mitte; eingefasst in rechteckigen Rahmen mit rotem Zahnschnitt; darum weiterer dunkler Doppelrahmen; an jeder Ecke des Rahmens jeweils eine Ranke mit zwei Blättern; eingebettet in Rapport aus zentralen Inschriftenfelder und umliegenden Rauten- und Kreisfeldern, die von schwarzen und roten Schlingbändern geformt werden und in deren Mitte ornamentale Füllmotive sitzen
Datierung um 500(?)
Edition AE 1975, 419e
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 207f. Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 204 Nr. 3.
 
 
 
     
ID 134
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Amara et / Valentinia/nus feceru/nt pedes XXV
Sprache Latein
Personen Amara; Valentinianus
Präsenz im südlichen Seitenschiff etwa auf Höhe der fünften Säule, genau in der Mittelachse des Schiffs
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; unter der Schrift ein Mäander mit Kreuzblüten, in Schwarz und Rot; eingefasst in dunklen rechteckigen Doppelrahmen mit rotem Zahnschnitt
Datierung um 500(?)
Edition AE 1975, 419d
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 208 Nr. 4; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 205 Nr. 4.
 
 
 
     
ID 135
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Honoratus / cum suis fe/cet pedes LX
Sprache Latein
Personen Honoratus
Präsenz im südlichen Seitenschiff auf Höhe des sechsten Interkolumniums, genau in der Mittelachse des Schiffs; direkt darüber angrenzend eine weitere Inschrift gleichen Typs
Materialität dreizeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in roten rechteckigen Doppelrahmen mit schwarzem Zahnschnitt; die Inschrift teilt sich das Feld mit einer weiteren, darüber stehenden Inschrift; eingebettet in Rapport aus zentralen Inschriftenfeldern und umliegenden Rauten- und Kreisfeldern, die von schwarzen und roten Schlingbändern geformt werden und in deren Mitte ornamentale Füllmotive sitzen
Datierung um 500(?)
Edition AE 1975, 419c
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 208 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 206 Nr. 5.
 
 
 
     
ID 136
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Malchus / et Eufimia(!) / cum suis vo/tum solvent
Sprache Latein
Personen Malchus; Eufimia
Präsenz im südlichen Seitenschiff auf Höhe des sechsten Interkolumniums, genau in der Mittelachse des Schiffs; direkt darunter angrenzend eine weitere Inschrift gleichen Typs
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in roten rechteckigen Doppelrahmen mit schwarzem Zahnschnitt; die Inschrift teilt sich das Feld mit einer weiteren, darunter stehenden Inschrift; eingebettet in Rapport aus zentralen Inschriftenfeldern und umliegenden Rauten- und Kreisfeldern, die von schwarzen und roten Schlingbändern geformt werden und in deren Mitte ornamentale Füllmotive sitzen
Datierung um 500(?)
Edition AE 1975, 419c
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 208 Nr. 6; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 206 Nr. 6.
 
 
 
     
ID 137
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Cui(us) nom/en D(eu)s escit(!) / votum s/olvit
Sprache Latein
Personen
Präsenz im südlichen Seitenschiff etwa auf Höhe der sechsten Säule, etwas aus der Mittelachse nach Norden verschoben
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in kreisrunden Doppelrahmen in Rot und Schwarz; eingebettet in Rapport aus zentralen Inschriftenfeldern und umliegenden Rauten- und Kreisfeldern, die von schwarzen und roten Schlingbändern geformt werden und in deren Mitte ornamentale Füllmotive sitzen
Datierung um 500(?)
Edition AE 1975, 419b
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 208 Nr. 7; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 207 Nr. 7.
 
 
 
     
ID 138
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 1. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Serges et Thecl/a et Théodorus / filius eorum / et Anastasia cum suis fe/cerunt pe/des XXXXV
Sprache Latein
Personen Serges; Thecla; Theodorus (filius); Anastasia
Präsenz im südlichen Seitenschiff etwa auf Höhe des siebten Interkolumniums, genau in der Mittelachse des Schiffs
Materialität siebenzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in roten rechteckigen Doppelrahmen mit schwarzem Zahnschnitt; eingebettet in Rapport aus zentralen Inschriftenfeldern und umliegenden Rauten- und Kreisfeldern, die von schwarzen und roten Schlingbändern geformt werden und in deren Mitte ornamentale Füllmotive sitzen
Datierung um 500(?)
Edition AE 1975, 419a
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 208 Nr. 8; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 207 Nr. 8.
 
 
 
     
ID 139
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [---] DOA [---] / [---] MA [---] / ERROCIN[---] / [v]ot(um) solb(it oder -erunt) / [I]ohannis / [et] Reparatus
Sprache Latein
Personen Iohannis; Reperatus
Präsenz im nördlichen Pastophorium; in unmittelbarer Nähe zu einer weiteren Inschrift
Materialität siebenzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in kreisrunden Rahmen mit Wolfszahn-Muster in Schwarz und Rot; dieses Inschriftenfeld bildet die Mitte eines aus kreisrunden Rahmen und einem weiteren rechteckigen Inschriftenfeld gebildeten Ensembles; innerhalb der kreisrunden Rahmen sitzen Flechtknoten, Ornamente und kleine Fische als Füllmotive; in den Zwickeln zwischen den Kreisen Dreiecke in Schachbrettmuster; farbenreiche Gestaltung in Schwarz-, Rot, Blau- und Blassbraun-Tönen; das Ensemble füllt das nördliche Pastophorium beinahe vollständig aus
Datierung Ende 6. Jh.
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 209 Nr. 9; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 209 Nr. 9.
 
 
 
     
ID 140
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Stefan[us] / mili(s) n(u)m(eri) / Ta[r]b(isiani) t(urmae) Ius/t(i)ni vot(um) / solb(it)
Sprache Latein
Personen Stefanus (milis)
Präsenz im nördlichen Pastophorium; in unmittelbarer Nähe zu einer weiteren Inschrift
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in rechteckigen Doppelrahmen in Schwarz und Rot; dieses Inschriftenfeld sitzt am unteren Rand eines aus ansonsten kreisrunden Rahmen und einem großen zentralen Inschriftenfeld gebildeten Ensembles; innerhalb der kreisrunden Rahmen sitzen Flechtknoten, Ornamente und kleine Fische als Füllmotive; in den Zwickeln zwischen den Kreisen Dreiecke in Schachbrettmuster; farbenreiche Gestaltung in Schwarz-, Rot, Blau- und Blassbraun-Tönen; das Ensemble füllt das nördliche Pastophorium beinahe vollständig aus
Datierung Ende 6. Jh.
Edition AE 1951, 93
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 209 Nr. 10; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 209f. Nr. 10.
 
 
 
     
ID 141
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Santa Maria delle Grazie, 2. Phase
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Zimarcus / primicerius / nomiri(!) Tar/bisiani vo/tum solbit
Sprache Latein
Personen Zimarcus (primicerius)
Präsenz im südlichen Pastophorium, direkt hinter der Apsis
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; kleines Kreuz am Beginn der ersten Zeile; ohne Rahmung, aber mit oberem Abschluss in Form eines Wolfzahnmusters in Schwarz und Blassbraun; eingebettet in Rapport aus Quallenmuster in Rot- und Schwarz-/Grau-Tönen
Datierung Ende 6. Jh.
Edition CIL V 1614; AE 1951, 92
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 209 Nr. 11; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 210 Nr. 11; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 54 Nr. 64.
 
 
 
     
ID 143
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Domini/cus notarius / sum suis vo/tum solvet(!)
Sprache Latein
Personen Dominicus (notarius)
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe der ersten nördlichen Säule; die Inschrift ist verloren
Materialität nicht ermittelbar
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1586; IA 3334
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 195 Nr. 2; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 222 Nr. 2.
 
 
 
     
ID 144
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Petrus / notarius / votum / solvit
Sprache Latein
Personen Petrus (notarius)
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe der ersten nördlichen Säule; die Inschrift ist verloren
Materialität nicht ermittelbar
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1602; IA 3350.
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 195 Nr. 3; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 223 Nr. 3.
 
 
 
     
ID 145
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Amara [lec(tor)] / et Antoni[na] / cum filiis [suis] / Haelia e[t] Mel[li]/ta votu[m] / solvent
Sprache Latein
Personen Amara (lector); Antonina; Haelia (filia); Mellita (filia)
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe der ersten südlichen Säule; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund mit roten Grundlinien; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der an der oberen Kante von einem Wolfszahnrapport in Schwarz und Rot begrenzt wird; eingebettet in Rapport mit farbigem Quallenmuster, das den Hintergrund für eine Reihe von übereinander angeordneten Inschriftenfeldern bildet
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1583; ILCV 1884; IA 3332
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 195f. Nr. 4; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 223f. Nr. 4.
 
 
 
     
ID 146
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Famuli [s(an)c(t)ae] / ma[rtyris] / Eu[femiae] / Nonnus [et Eu]sebi[a] Petrus / et Ioha[n]nes / pro salute / sua et omnium / suorum ex [v]/ot(o) suo f(ece)r(unt) [p(edes) C]
Sprache Latein
Personen Nonnus; Eusebia; Petrus; Iohannes
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe des zweiten Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität zehnzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; hederae distinguens in der letzten Zeile; eingefasst in hochrechteckigen dunklen Rahmen, der an der oberen und unteren Kante von einem Wohlszahnrapport in Schwarz und Rot begrenzt wird; eingebettet in Rapport mit farbigem Quallenmuster, das den Hintergrund für eine Reihe von übereinander angeordneten Inschriftenfeldern bildet
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1600; ILCV 1877; IA 3336
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 196 Nr. 5; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 224 Nr. 5; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 46 Nr. 52.
 
 
 
     
ID 147
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Servus Chr(ist)i / Laurentius / diaconus / votum solvit
Sprache Latein
Personen Laurentius (diaconus)
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe der zweiten nördlichen Säule; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität fünfzeilige helle Schrift auf dunklem Grund; oberhalb der Schrift zwei sich gegenüberstehende Tauben mit einem Weinstock in ihrer Mitte; eingefasst in kreisrunden dunklen Doppelrahmen mit innenliegendem Wolfszahnrapport in Schwarz und Rot
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1594; ILCV 1210 adn; IA 3345
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 196 Nr. 6; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges Collection de l’Ecole Française de Rome 175, Roma 1993, 225 Nr. 6.
 
 
 
     
ID 148
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Bauinschrift
Text Atria quae cernis var[io for]mata decore / squalida sub picto cae[latu]r marmore tellus / longa vetustatis senio f[us]cau[e]ra[t a]etas / Prisca en cesserunt magno novitatis honori / praesulis Haeliae studio praestante beati / Haec sunt tecta pio semper devota timori
Sprache Latein
Personen Helias
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe der zweiten südlichen Säule; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen Doppelrahmen in Schwarz und Rot; eingebettet in Rapport mit farbigem Quallenmuster, das den Hintergrund für eine Reihe von übereinander angeordneten Inschriftenfeldern bildet
Datierung kurz vor 579, datierende Inschrift!
Edition CIL V p. 149; IA 3331
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 196 Nr. 7; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 226 Nr. 7; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 43 Nr. 46.
 
 
 
     
ID 149
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Laurentius / v(ir) c(larissimus) / palatinus vo/tum cum suis / solvit et de do/num Dei / fece/runt p(e)d(es) CC
Sprache Latein
Personen Laurentius (vir clarissimus, palatinus)
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe des fünften Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; unterhalb der Schrift ein vegetabiles oder figuratives Motiv, das fast vollständig verloren ist; eingefasst in rechteckigen Doppelrahmen in Schwarz und Rot; eingebettet in ein Ensemble von mehreren direkt nebeneinander angeordneten Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1592; ILCV 1906 B adn; IA 3343
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 197 Nr. 8; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 228 Nr. 8; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 43 Nr. 47.
 
 
 
     
ID 150
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Lautus actoa/rius s(an)c(t)ae eccl(esiae) / aquil(eiensis) [cu]m su/[is vo]t(um) [sol]vit / S[e]rv[us] Chr(ist)i / [Lucinus] Ro/[mana Lu]cia/[nus et Luci]ana / [fec]erunt p(edes) C
Sprache Latein
Personen Lautus (actoarius); Lucinus; Romana; Lucianus; Luciana
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe des fünften Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität neunzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen Doppelrahmen in Schwarz und Rot; eingebettet in ein Ensemble von mehreren direkt nebeneinander angeordneten Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1595; ILCV 1311; IA 3346
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 197 Nr. 9; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 229 Nr. 9; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 44 Nr. 47a.
 
 
 
     
ID 151
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Ευχαριστων / τω Θ(ε)ω κε τη α/για Ευφημια / υπερ παντος / του οικου μου εποιησ πο(δας) Ρ / Ιοαν(ν)ου Ο / Ιοαν(ν)ου Β
Sprache Griechisch
Personen Ioannes
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe des fünften Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität siebenzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund, wobei die letzte Zeile durch zwei große Monogramme mit dazwischenliegenden Pedaturangaben ausgefüllt ist; eingefasst in rechteckigen Doppelrahmen in Schwarz und Rot; eingebettet in ein Ensemble von mehreren direkt nebeneinander angeordneten Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1615; IG XIV 2345
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 197f. Nr. 10; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 230 Nr. 10; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 44 Nr. 47b.
 
 
 
     
ID 152
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Servus Iesu Christi Helias episcopus Aquileiensis Die] grati[a auxilio]que fundator ecc[lesiae huius] votu[m solvit
Sprache Latein
Personen Helias (episcopus)
Präsenz im Bereich der Solea des Mittelschiffs, etwa auf Höhe der fünften nördlichen Säule; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität im Kreis angeordnete goldene Schrift auf dunkelblauem Grund; durch die starke Beschädigung kaum noch zu erkennen; das kreisrunde Schriftband bildet den äußeren Ring eines Kreis-Ensembles, in dessen heute verlorenen Mitte vielleicht ein figürliches Motiv oder das Monogramm des Bischofs Elias prangte; in einem daran anschließenden Ring ein Wolfszahnrapport in Schwarz und Rot; in einem folgenden Ring ein Krater und Weinranken; das Kreis-Ensemble wird von einem dunklen quadratischen Rahmen umgeben, in dessen oberen Zwickeln farbig gestaltete Kratere mit hervorragenden Weinranken, in dessen unteren Zwickeln Weinstöcke und -ranken abgebildet sind
Datierung kurz vor 579
Edition AE 1975, 417; IA 3338
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 198 Nr. 11; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 231 Nr. 11; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 47 Nr. 52a.
 
 
 
     
ID 153
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Ursus et / Aureliana / votum / solvent
Sprache Latein
Personen Ursus; Aureliana
Präsenz in einem Mosaiksegment südlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des ersten Interkolumniums
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579 (vgl. Caillet 1993, 257)
Edition CIL V 1613; ILCV 1890 adn; IA 3356
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 198 Nr. 12; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 233 Nr. 12; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 55 Nr. 63.
 
 
 
     
ID 154
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text nicht lesbar
Sprache Latein
Personen
Präsenz in einem Mosaiksegment südlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe der vierten südlichen Säule
Materialität dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579. Kein Text erhalten!
Edition
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 198 Nr. 13; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 233 Nr. 13.
 
 
 
     
ID 155
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Guderit / cum suis fecit / pedes / XXV
Sprache Latein
Personen Guderit
Präsenz in einem Mosaiksegment südlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe der sechsten südlichen Säule
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten quadratischen und runden Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1588; ILCV 1868; IA 3339
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 198 Nr. 14; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 233f. Nr. 14; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 45 Nr. 49.
 
 
 
     
ID 156
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Murgio / lector / et Bona / cum filiis / suis feceru/[nt pedes X]
Sprache Latein
Personen Murgio; Bona
Präsenz in einem Mosaiksegment südlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des siebten Interkolumniums
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten quadratischen und runden Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1599; ILCV 1871; IA 3348
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 198 Nr. 15; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 234 Nr. 15; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 52 Nr. 60.
 
 
 
     
ID 157
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text [...Io]/hanna / fecet p(e)des / XXV
Sprache Latein
Personen Iohanna
Präsenz in einem Mosaiksegment südlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe der achten südlichen Säule; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität sechszeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten quadratischen und runden Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition AE 1975, 416a
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 199 Nr. 16; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 234f. Nr. 16; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 53 Nr. 62.
 
 
 
     
ID 158
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Vigilius / cum suis / fecet / pedes / XXV
Sprache Latein
Personen Vigilius
Präsenz in einem Mosaiksegment südlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des neunten Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten quadratischen und runden Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition AE 1975, 416b
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 199 Nr. 17; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 235 Nr. 17; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 51 Nr. 57.
 
 
 
     
ID 159
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Honora/tus cum / suis fe/cet pe/des XXV
Sprache Latein
Personen Honoratus
Präsenz in einem Mosaiksegment südlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des neunten Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; kleines Blatt am Ende der fünften Zeile; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten quadratischen und runden Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition AE 1975, 416c
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 199 Nr. 18; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 236 Nr. 18; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 51 Nr. 57.
 
 
 
     
ID 160
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Martini/anus et Simplicia / cum fili/is suis / f(ecerunt) p(edes) C (oder: L?)
Sprache Latein
Personen Martinianus; Simplicia
Präsenz in einem Mosaiksegment südlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des neunten Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; kleines Blatt am Ende der fünften und sechsten Zeile; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten quadratischen und runden Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition AE 1975, 416d
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 199 Nr. 19; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 236 Nr. 19; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 51 Nr. 57.
 
 
 
     
ID 161
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Marcus Bibu/lus cum fratri/bus suis votum / solverunt
Sprache Latein
Personen Marcus Bibulus
Präsenz in einem Mosaiksegment nördlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des ersten Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1596; ILCV 1880; IA 3347
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 200 Nr. 20; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 237 Nr. 20.
 
 
 
     
ID 162
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Vitales / et Vale/rianus / cum suis / f(ece)r(unt) p(edes) XXX[V?]
Sprache Latein
Personen Vitales; Valerianus
Präsenz in einem Mosaiksegment nördlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des ersten Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der an der oberen und unteren Kante von einem Wolfszahnrapport in Schwarz und Rot begrenzt wird; darum ein weiterer aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeter Rahmen; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1612; ILCV 1867; IA 3358
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 200 Nr. 21; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 237 Nr. 21; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 48 Nr. 54.
 
 
 
     
ID 163
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text In nomine / Domini / Tertius vo/tun(!) solvit
Sprache Latein
Personen Tertius
Präsenz in einem Mosaiksegment nördlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des ersten Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität vierzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; unter der Schrift drei nebeneinander angeordnete Tatzenkreuze in Schwarz und Rot; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1608; IA 3355
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 200 Nr. 22; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 238 Nr. 22; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 47 Nr. 53.
 
 
 
     
ID 164
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Paulus not(arius) / et Diugenia / cum suis / votum sol/vent
Sprache Latein
Personen Paulus (notarius); Diugenia
Präsenz in einem Mosaiksegment nördlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe der ersten nördlichen Säule; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität fünfzeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; kleine Blätter am Ende der letzen Zeile sowie unterhalb der Schrift; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1601; IA 3349
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 200 Nr. 23; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 238 Nr. 23; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 49 Nr. 56f.
 
 
 
     
ID 165
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Stefanus / naucler(us) / cum suis / votu(m) sol(vit)
Sprache Latein
Personen Stefanus
Präsenz in einem Mosaiksegment nördlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des zweiten Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität fünfzeilige(?) dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1606; IA 3353
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 200f. Nr. 24; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 238f. Nr. 24; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 49 Nr. 56e.
 
 
 
     
ID 166
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Iohannis / milis de nu/mero equit(um) / Persoius/tiniani vo/tum solvit
Sprache Latein
Personen Iohannis (milis)
Präsenz in einem Mosaiksegment nördlich der Solea im Mittelschiff der Kirche, etwa auf Höhe des zweiten Interkolumniums; in unmittelbarer Nähe zu weiteren Inschriften
Materialität sechszeilige dunkle Schrift auf hellem Grund; eingefasst in rechteckigen roten Rahmen, der von einem weiteren aus Schlingbändern in Schwarz und Rot gebildeten Rahmen umgeben ist; eingebettet in Rapport von aus Schlingbändern in Schwarz- und Rottönen geformten Feldern mit innenliegenden Füllmotiven oder Inschriften
Datierung kurz vor 579
Edition CIL V 1591; ILS 2810; ILCV 558; IA 3341
Literatur A. Zettler, Offerenteninschriften auf den frühchristlichen Mosaikfußböden Venetiens und Istriens (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 26), Berlin – New York 2001, 201 Nr. 25; J.-P. Caillet, L’évergétisme monumental chrétien en Italie et à ses marges (Collection de l’Ecole Française de Rome 175), Roma 1993, 239 Nr. 25; P. Rugo, Le iscrizioni dei secoli VI-VII-VIII esistenti in Italia II. Venezia e Istria, Cittadella 1975, 49 Nr. 56a.
 
 
 
     
ID 167
Ort Grado [https://pleiades.stoa.org/places/187397]
Bauwerk Basilika Sant'Eufemia
Inschriftentyp Stifterinschrift
Text Probina c(um) / filio suo / Thomate / notario / votum / solvent
Sprache Latein
Personen Probina; Thomas (notarius)